17 Juni 2016

Suunto führt stabile, schnelle AIM-Kompasse für wettkampforientierte Orientierungsläufer ein

Der AIM-30 Kompass mit Bodenplatte und der AIM-6 Daumenkompass wurden in Zusammenarbeit mit Mårten Boström, dem Weltmeister über die Sprintdistanz im Orientierungslauf, entwickelt.

Suunto führt zwei neue Orientierungskompasse speziell für wettkampforientierte Orientierungsläufer ein. Der Suunto AIM-30 Kompass mit Bodenplatte und der Suunto AIM-6 Daumenkompass wurden gemeinsam mit dem Weltmeister über die Sprintdistanz im Orientierungslauf, Mårten Boström, entwickelt. Sie zeichnen sich durch eine extrem stabile, jedoch schnelle Nadel sowie Navigationshilfen aus, die speziell zum Erreichen von Schnelligkeit und Flexibilität konzipiert wurden.

Die Suunto AIM-Kompasse wurden in Zusammenarbeit mit Mårten Boström entwickelt.

Suuntos Tradition lieferte die Inspiration

Mit den neuen AIM-Kompassen feiert Suunto seinen 80. Geburtstag gebührend und folgt damit dem Vorbild des Suunto Gründers Tuomas Vohlonen. Selbst ein leidenschaftlicher Orientierungsläufer, hat er unablässig an der Verbesserung der Präzision gearbeitet und die bestmögliche Outdoor-Ausrüstung geschaffen.

Durch ihre neue, stabilere Nadel können die Suunto AIM-Kompasse nun während des Laufens leichter abgelesen werden. Da die Nadel sich schnell ausrichtet, ist die Wartezeit nach dem Hochnehmen von einer Karte kürzer. Das vereinfachte Design reduziert Behinderungen bei der Nutzung der Karte. Die Suunto AIM-Kompasse unterstützen auch die verschiedenen, von den Orientierungsläufern verwendeten Peiltechniken, und sind somit vielfältig einsetzbare Werkzeuge bei Orientierungswettbewerben.

Das innovative Design verbessert die Benutzerfreundlichkeit

Der Entwicklung der AIM-Kompasse liegen das Feedback der Arrow Kompasse zugrunde und zudem wurde der finnische professionelle Orientierungsläufer Mårten Boström zur Mitarbeit im Design- und Testteam eingeladen. “Mårtens Feedback hat uns vor allem bei der Verbesserung der Stabilität der neuen AIM-Kompasse sehr geholfen. Auch das Design der Kompasssymbole und der Bodenplatte stammt hauptsächlich von ihm. Alles in allem wäre das Produkt ohne Mårtens professionellen Beitrag ganz anders ausgefallen”, erklärt Henrik Palin, Suuntos Mechanicals Business Line Manager.

Die Zusammenarbeit führte zu vielen Verbesserungen in der Benutzerfreundlichkeit der Kompasse. Die neue Linie quer über die Lupe des AIM-30 bedeutet, dass der Kompass zum Überprüfen der Kartenausschnitte weniger bewegt werden muss. Feststehende Leitsektoren mit großen Symbolen können leicht abgelesen werden, während die Richtung beibehalten wird, und die rotierende Kompasskapsel ermöglicht die Orientierung nach der Drehkapselmethode.

Der Suunto AIM-30 Kompass mit Bodenplatte und der Suunto AIM-6 Daumenkompass werden am 17. Juni zum ersten Mal auf der Jukola Orienteering Relay in Lappeenranta, Finnland, öffentlich vorgestellt. Gleichzeitig wird ein optionales Zubehör, eine Lupe für den AIM-6 Daumenkompass auf dem Markt eingeführt.