10 Mai 2013

Behinderte Taucher tauchen im russischen Sternenstädtchen

IAHD Adriatic, eine Gruppe behinderter Taucher aus Slowenien, taucht im Kosmonautentrainingszentrum nahe Moskau.

Damian Peklar ist das, was man wohl einen richtigen Abenteurer nennt: Er springt aus Flugzeugen, fährt Motorrad und schneidet sich zum Eistauchen Löcher in zugefrorene Gewässer. Bei all dem fällt es fast schon nicht mehr ins Gewicht, dass er bereits den Großteil seines Lebens im Rollstuhl sitzt.

Trotz seiner Behinderung, die er sich durch eine Rückenmarksverletzung zugezogen hat, hat Damian gemeinsam mit seinen Tauchkameraden aus der Gruppe International Association for Handicapped Divers Adriatic (IAHD Adriatic) im letzten Monat eine Chance genutzt, die man wohl nur einmal im Leben hat: Sie durften im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum tauchen.

Dieses nach Juri Gagarin, dem erstem Menschen im Weltall, benannte Trainingszentrum im Sternenstädtchen (Swjosdny Gorodok) ist eine der wohl eindrucksvollsten Tauch-Locations weltweit. Den mit Suunto-Ausrüstung ausgestatteten Tauchern wurde hier der Zutritt in eine Welt gestattet, die bisher nur extrem wenige Taucher erleben durften. Schließlich werden hier die russischen Kosmonauten für ihren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit vorbereitet. 

Die Gruppe der Hobbytaucher konnte eine Stunde lang im kristallklaren Wasser des riesigen Tauchbeckens verschiedenste Raumschiffmodule erkunden, wobei sie von Nikita Wankow begleitet wurden, dem ersten russischen Rollstuhlfahrer, der als Taucher die CMAS/CRASA-Zertifizierung erhalten hat. Seine Ausbildung erhielt Nikita in seiner Heimatstadt Anapa am Schwarzen Meer von russischen Tauchlehrern der Stiftung zur Förderung des staatlichen russischen Programms "Dostupnaja Sreda" (Verfügbare Umwelt).

"Das war ein fantastischer Tauchgang – und die Erfüllung eines lang gehegten Traums", berichtet Damian Peklar.

Und Branko Ravnak, Hauptorganisator der slowenischen Tauchergruppe IAHD Adriatic, ergänzt: "Wir waren weltweit die ersten Taucher mit Handicap, die diese Gelegenheit erhalten haben." Das Tauchbecken im Sternenstädtchen hat ein Volumen von 5.000 Kubikmeter, ist 12 Meter tief und mit 45 seitlichen Beobachtungsfenstern ausgestattet. Es bietet Tauchern einmalige Erlebnisse, darunter Kopien der russischen Raumschiffmodule in Originalgröße.

Das Taucherteam war mit einer ganzen Reihe von Suunto-Tauchinstrumenten ausgestattet, darunter die Suunto D4i, Suunto D6i und die Suunto D9tx. Auch Mika Holappa, Dive Business Unit Director bei Suunto, ist von den Tauchern von IAHD Adriatic begeistert. "Diese Gruppe strahlt eine solche Inspiration aus, und wir freuen uns sehr, dass wir sie bei diesem einzigartigen Projekt unterstützen durften", ergänzt er.

Informieren Sie sich auf der Facebook-Seite von Suunto über diese und andere spannende Tauchgeschichten.

Über IAHD Adriatic

Die Idee für die Organisation IAHD Adriatic (Mitglied der C.M.A.S.  – Confederation Mondiale des Activites Subaquantiques) hatte der Taucher Branko Ravnak, als er im Jahr 2002 mit einer ersten Gruppe von sechs Tauchern, die alle nach einer Rückenmarksverletzung behindert waren, die dalmatinische Insel Murter besuchte. Darunter war auch Ales Povše, der weltweit wohl berühmteste behinderte Taucher (der unter anderem schon mit Bullenhaien in Kuba und unter dem Eis tauchte).

"Wir hatten zunächst keine Ahnung, wie wir das schaffen sollten", erinnert sich Povše, "wir haben einfach losgelegt." Seitdem hat es sich IAHD Adriatic zur Aufgabe gemacht, infolge einer Rückenmarksverletzung behinderte Menschen so zu schulen, dass sie sich unter Wasser völlig unabhängig bewegen können.

Weitere Informationen über IAHD Adriatic und darüber, wie Sie diese Organisation in ihrer Mission unterstützen können, die faszinierende Unterwasserwelt auch für Behinderte erlebbar zu machen, finden Sie auf der Website www.iahd-adriatic.org.  


Über Suunto

Suunto wurde 1936 von Tuomas Vohlonen gegründet, einem finnischen Orientierungsläufer und dem Erfinder des flüssigkeitsgefüllten Feldkompasses. Seitdem hat sich Suunto mit seinen Tauchcomputern, Präzisionsinstrumenten und Sportuhren einen Namen als führendes Innovationsunternehmen gemacht, in das Abenteurer aus aller Welt ihr Vertrauen setzen. Ob für Aufstiege ins Hochgebirge oder Tauchgänge in Meerestiefen – mit Suunto sind Outdoor-Abenteurer körperlich und mental bestens auf die Erkundung neuer Gebiete vorbereitet.

Der Hauptsitz und Produktionsbetrieb von Suunto befindet sich im finnischen Vantaa. Suunto beschäftigt weltweit mehr als 400 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte in über 100 Ländern. Suunto ist eine Tochtergesellschaft der Amer Sports Corporation mit den Schwesterfirmen Salomon, Arc'teryx, Atomic, Wilson, Precor und Mavic.

Zurück
Catch the cat or flee from the police - University students create gaming Apps for the Suunto Ambit
Weiter
Tough conditions in the first Atomic Waymaker