Share

Was Sie über optische Herzfrequenzmessung wissen sollten

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach leicht zu bedienenden Aufzeichnungslösungen im Sport hat Suunto im Januar 2017 die Suunto Spartan Sport Wrist HR GPS-Uhr mit optischer Herzfrequenzmessung am Handgelenk eingeführt. In diesem Artikel befassen wir uns mit häufig gestellten Fragen über die optische Herzfrequenzmessung und wie Sie sie optimal nutzen können.

Kurz gesagt, in der optischen Herzfrequenztechnologie wird die Herzfrequenz über das Volumen des Blutflusses am Handgelenk mittels LED-Sensoren gemessen. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Herzfrequenz während einer bestimmten Aktivität, oder im täglichen Gebrauch, ohne Brustgurt  sehen können.

Ausführliche Erklärung der optischen Herzfrequenzmessung

Suunto Spartan Sport Wrist HR BlueWie funktioniert optische Herzfrequenz?
Die Suunto Spartan Sport Wrist HR verwendet die von Valencell entwickelte Technologie zur optischen Herzfrequenzüberwachung. Valencell ist ein führender Innovator in der tragbaren biometrischen Datensensorik.

In der Praxis sieht das folgendermaßen aus: Im optischen Herzfrequenzsensor auf der Unterseite der Uhr befinden sich LEDs, die auf die Haut am Handgelenk leuchten. Das durch den Blutfluss zerstreute Licht wird durch den Sensor gemessen. Dies beruht auf der Tatsache, dass in den Körper eingedrungenes Licht je nach der Dynamik des Blutflusses berechenbar verstreut wird, wie beispielsweise bei Veränderungen des Pulses oder im Blutvolumen (Herzleistung).

Sind Angaben über die optische Herzfrequenz genau und zuverlässig?
Die optische Herzfrequenzmessung ist weniger genau als bei einem Brustgurt wie dem Suunto Smart Sensor. Aktuell liegt die Abweichung der besten optischen Messungen am Handgelenk in 90% der Fälle von der am Brustkorb gemessenen Herzfrequenz bei 5%.

Die optische Herzfrequenzmessung reagiert sensibel auf Bewegungen der Uhr. Deshalb ist es wichtig, dass die Uhr gut am Handgelenk anliegt und etwas höher am Arm getragen wird, als bei einer normalen Uhr. Die Messwerte variieren auch aufgrund der Durchblutung der Hautoberfläche des Trägers.

Welche Vorzüge hat die optische Herzfrequenzmessung?
Die Vorzüge der optischen Herzfrequenzmessung liegen vor allem in ihrer einfachen Anwendung – in der Möglichkeit, die Herzfrequenz ohne einen zusätzlichen Brustgurt oder anderen Sensoren zu messen.

Was muss ich bei der optischen Herzfrequenzmessung beachten?
Am besten ist die Herzfrequenzmessung am Handgelenk für Aktivitäten geeignet, in denen die Uhr die Herzfrequenz konstant am Arm des Trägers ablesen kann, d. h. wenn der Blutfluss konstant ist und die Uhr kontinuierlich in Hautkontakt bleibt. Zu den geeigneten Aktivitäten gehören Laufen, Radfahren und Aktivitäten des täglichen Lebens (einschließlich des Messens der Herzfrequenz im Ruhezustand).

Bei anderen Aktivitäten mit unregelmäßigen Armbewegungen und starken Variationen in der Intensität, wie beispielsweise bei sehr intensivem Intervall-Krafttraining, Crossfit oder Sportarten mit Schlägern, können die vom Gerät angezeigten Werte weniger genau sein.

Dies rührt vom schnellen, unregelmäßigen Blutfluss und den Handbewegungen her, die es für einen optischen Sensor schwieriger machen, genaue Werte abzulesen. Während der Ruheperioden kehrt die Uhr jedoch wieder zu ihrem normalen Genauigkeitsgrad zurück.

Auch beim Schwimmen ist die optische Herzfrequenzmessung schwierig, da die Genauigkeit der mit dem optischen Sensor gemessenen Herzfrequenz durch Wasser zwischen der Uhr und der Haut beeinträchtigt wird.

 Suunto Spartan Sport Wrist HR Produktreihe

Wie können Sie die bestmögliche Leistung der optischen Herzfrequenzmessung am Handgelenk sicherstellen?
Mit der optischen Herzfrequenzmessung am Handgelenk können Sie Ihre Herzfrequenz einfach und bequem verfolgen. Zum Erreichen optimaler Ergebnisse berücksichtigen Sie bitte folgende Faktoren, die sich auf die Herzfrequenzmessung auswirken können:

  • Die Uhr muss direkt auf der nackten Haut getragen werden. Auch der dünnste Stoff zwischen dem Sensor und Ihrer Haut würde störend wirken.
  • Möglicherweise müssen Sie die Uhr etwas höher am Arm tragen als das normalerweise bei Uhren passiert. Der Sensor misst den Blutfluss durchs Gewebe. Je mehr Gewebe es abtasten kann, desto besser kann er die Werte erfassen.
  • Armbewegungen und Muskelreflexe, wie beispielsweise beim Greifen eines Tennisschlägers, können sich auf die Genauigkeit der Sensordaten auswirken.
  • Bei sehr niedriger Herzfrequenz liefert der Sensor evtl. keine stabilen Messwerte. Hier ist eine kurze Aufwärmphase über einige Minuten vor Beginn der Aufzeichnung hilfreich.
  • Der optische Sensor zeigt beim Schwimmen evtl. ungenaue Herzfrequenzmesswerte an.
  • Dunkle Pigmentierung der Haut und Tattoos können den Lichteinfall blockieren und zur Unzuverlässigkeit der Messwerte des optischen Sensors führen.
  • Wir empfehlen Ihnen zur genauen, schnell reagierenden Messung Ihrer Herzfrequenz einen kompatiblen Brustgurt-Herzfrequenzsensor, wie beispielsweise den Suunto Smart Sensor, zu verwenden. Wenn Sie einen Brustgurt verwenden, erhalten Sie auch dann Herzfrequenzwerte, wenn Sie die Uhr am Fahrradlenker befestigen, oder über dem Ärmel tragen.