Suunto strebt die Konformitätsstufe AA dieser Website mit den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 sowie der Erfüllung weiterer Zugänglichkeitsnormen an. Solltest du Probleme mit dem Zugriff auf Informationen auf dieser Website haben, kontaktiere bitte den Kundendienst in den USA unter +1 855 258 0900 (gebührenfrei).

VERSANDKOSTENFREI AB 160 Fr.| KOSTENLOSE RETOUREN | FÜR DEN NESWLETTER ANMELDEN

Suunto EON Steel Bedienungsanleitung 3.0

Oberflächenzeit und Flugverbotszeit

Nach einem Tauchgang zeigt der Suunto EON Steel die Oberflächenzeit seit dem letzten Tauchgang und die Countdown-Zeit für die empfohlene Flugverbotszeit an. Während der Flugverbotszeit solltest du das Fliegen oder Reisen in größere Höhen vermeiden.

Surf NoFly

Die Flugverbotszeit ist der Mindestoberflächenzeit, die du nach einem Tauchgang abwarten solltest, bevor du in einem Flugzeug fliegst. Sie beträgt jeweils mindestens 12 Stunden. Bei Entsättigungszeiten unter 75 Minuten wird keine Flugverbotszeit angezeigt. Die maximale Flugverbotszeit ist 72 Stunden.

Wenn eine Dekompression während eines Tauchgangs ausgelassen und die Algorithmus-Sperre für 48 Stunden aktiviert wurde (siehe Algorithmus-Sperre) beträgt die Flugverbotszeit immer 48 Stunden. Wenn der Tauchgang im Gauge-Modus (Bottom-Timer) durchgeführt wurde, beträgt die Flugverbotszeit gleichfalls 48 Stunden.

Im Suunto Fused RGBM 2 wirkt sich der gewählte persönliche Einstellungsparameter (-2, -1, 0, +1, +2) auf die Flugverbotszeit aus. Je konservativer deine persönliche Einstellung ist, desto länger ist die Flugverbotszeit. Aggressivere persönliche Einstellungen führen zu kürzeren Flugverbotszeiten.

Nach dem Ende der von deinem Suunto EON Steel mit dem Suunto Fused™ RGBM 2 errechneten Flugverbotszeit kannst du in jedem gewöhnlichen Verkehrsflugzeug mit Druckausgleich auf bis zu 3.000 m fliegen.

WARNUNG:

SOLANGE DAS GERÄT EINE FLUGVERBOTSZEIT HERUNTERZÄHLT, SOLLTEST DU NICHT FLIEGEN. AKTIVIERE DEN COMPUTER VOR JEDEM FLUG, UM DIE RESTLICHE FLUGVERBOTSZEIT ZU ÜBERPRÜFEN! Fliegen oder Reisen in größeren Höhen innerhalb der Flugverbotszeit können das Risiko einer Dekompressionskrankheit (DCS) wesentlich erhöhen. Beachte die Empfehlungen des Divers Alert Network (DAN). Für das Fliegen nach dem Tauchen gibt es keine Regel, mit der eine Dekompressionskrankheit vollständig ausgeschlossen werden kann!

Inhaltsverzeichnis