Suunto strebt die Konformitätsstufe AA dieser Website mit den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 sowie der Erfüllung weiterer Zugänglichkeitsnormen an. Solltest du Probleme mit dem Zugriff auf Informationen auf dieser Website haben, kontaktiere bitte den Kundendienst in den USA unter +1 855 258 0900 (gebührenfrei).

VERSANDKOSTENFREI AB 150€ | FÜR DEN NESWLETTER ANMELDEN | KOSTENLOSE RETOUREN

Suunto EON Steel Bedienungsanleitung - 2.5

Tauchbegriffe

BegriffErklärung
Tauchen in HöhenlagenEin Tauchgang in Höhen von mehr als 300 m über dem Meeresspiegel.
AufstiegsgeschwindigkeitDie Geschwindigkeit, mit der ein Taucher zur Oberfläche aufsteigt.
AufstiegsdauerDie bei einem Dekompressionstauchgang erforderliche Mindestzeit für den Aufstieg zur Oberfläche.
CCRGeschlossenes Kreislaufgerät (Closed-Circuit Rebreather). Atemgerät, in dem ausgeatmetes Gas regeneriert wird.
DekostufeDer höchste Punkt bei einem Dekompressionstauchgang, bis zu dem ein Taucher anhand der berechneten Stickstoffsättigung seines Gewebes auftauchen darf.
CNSSauerstofftoxizität des zentralen Nervensystems Durch Sauerstoff verursachte Toxizität. Sie kann verschiedene neurologische Symptome hervorrufen. Das Wichtigste ist ein epilepsieartiger Krampf, der zum Ertrinken eines Tauchers führen kann.
CNS%Grenzwert für die Sauerstofftoxizität im zentralen Nervensystem.
KompartimenteSiehe Gewebegruppe
DCSDekompressionskrankheit Verschiedene Krankheiten, die direkt oder indirekt durch die Bildung von Stickstoff- oder Heliumblasen in Geweben oder Körperflüssigkeiten als Folge einer unzureichend kontrollierten Dekompression entstanden sind.
DekompressionDie Zeit, die auf einer Dekompressionsstufe oder in einem Dekompressionsbereich verbracht wird, damit aufgenommener Stickstoff auf natürliche Weise aus dem Gewebe abgebaut werden kann.
DekompressionsfensterDer Bereich zwischen dem unteren und oberen Bereich der Dekostufe, in der Taucher bei Dekompressionstauchgängen den Aufstieg pausieren müssen.
TauchgangserieEine Gruppe von Wiederholungstauchgängen, zwischen denen der Tauchcomputer eine gewisse Stickstoffsättigung anzeigt. Wenn die Stickstoffsättigung Null erreicht hat, deaktiviert sich der Tauchcomputer.
TauchzeitDie Zeit zwischen dem Verlassen der Oberfläche zum Abtauchen und der Rückkehr an die Oberfläche am Ende eines Tauchgangs.
ENDDie äquivalente Narkosetiefe (END) wird verwendet, um die narkotische Wirkung eines Atemgases abzuschätzen, typischerweise bei Trimix-Gasgemischen. Für ein bestimmtes Atemgasgemisch und eine bestimmte Tiefe gibt die END die Tiefe an, die beim Atmen von Druckluft die gleiche narkotische Wirkung erzeugen würde.
DekompressionsgrenzeDie tiefste Tiefe während eines Dekompressionstauchgangs, bei der empfohlen wird, für eine effektive Dekompression anzuhalten.
He %Prozentualer Heliumanteil des Atemgases.
MODDie für ein Atemgas angegebene maximale Tauchtiefe (MOD) ist die Tiefe, in der der Sauerstoffpartialdruck (pO2) des Gasgemischs den Sicherheitsgrenzwert überschreitet.
Multi-Level-TauchgangEin Einzel- oder Wiederholungstauchgang, der Zeit auf verschiedenen Tiefen enthält und daher keine Dekompressionsgrenzen hat, die nicht nur durch die maximal erreichte Tiefe bestimmt werden.
Nitrox (Nx)Bezeichnet im Sporttauchen jedes Gemisch mit einem höheren Anteil an Sauerstoff als die Standardluft.
NullzeitZeit ohne Dekompressionsstopps. Maximal zur Verfügung stehende Zeit, die der Taucher in einer bestimmten Tiefe verbringen darf, ohne beim anschließenden Aufstieg Dekompressionsstopps einlegen zu müssen.
NullzeittauchgangJeder Tauchgang, der jederzeit einen direkten, ununterbrochenen Aufstieg zur Oberfläche erlaubt.
NullzeitAbkürzung der Grenzwerte für die Dekompressionsnullzeit.
OCOffener Kreislauf (Open-Circuit). Atemgerät, bei dem das gesamte ausgeatmete Gas abgesaugt wird.
OTUSauerstofftoleranzeinheit. Wird zur Messung der Ganzkörper-Toxizität verwendet, die aufgrund einer längeren Belastung durch hohe Sauerstoffpartialdrücke verursacht wird. Die häufigsten Symptome sind Reizungen der Lunge, ein brennendes Gefühl im Brustkorb, Husten und eine Verringerung des maximalen Atemvolumens.
O2 %Sauerstoffanteil des Atemgases in %. Normale Luft hat einen Sauerstoffanteil von 21 %.
pO2Sauerstoffpartialdruck. Begrenzt die maximale Tiefe, bis zu der das Gasgemisch sicher verwendet werden kann. Der Grenzwert für den Notfall-Partialdruck liegt bei 1,6 bar. Wird dieser Grenzwert überschritten, besteht die unmittelbare Gefahr einer Sauerstoffvergiftung.
WiederholungstauchgangTauchgang, dessen Dekompressionszeiten aufgrund von Reststickstoff aus früheren Tauchgängen beeinflusst werden.
ReststickstoffDie nach einem oder mehreren Tauchgängen verbliebene Menge an überschüssigen Stickstoff im Körper eines Tauchers.
RGBMAbkürzung für „Reduced Gradient Bubble Model“. Moderner Algorithmus, der sowohl gelöste als auch freie Gase im Gewebe des Tauchers berücksichtigt.
AtemgerätIn sich geschlossenes System zum Atmen unter Wasser.
OberflächenzeitDer Zeitraum zwischen dem Auftauchen vom vorhergehenden Tauchgang und dem Abstieg zum folgenden Tauchgang.
GewebegruppeTheoretisches Konzept, das zur Modellierung von Körpergeweben für die Konstruktion von Dekompressionstabellen oder Berechnungen verwendet wird.
TrimixEin Atemgasgemisch aus Helium, Sauerstoff und Stickstoff.

Inhaltsverzeichnis