Suunto strebt die Konformitätsstufe AA dieser Website mit den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 sowie der Erfüllung weiterer Zugänglichkeitsnormen an. Solltest du Probleme mit dem Zugriff auf Informationen auf dieser Website haben, kontaktiere bitte den Kundendienst in den USA unter +1 855 258 0900 (gebührenfrei).

VERSANDKOSTENFREI AB 150€ | WEIHNACHTSGESCHENK | VERLÄNGERTE RÜCKGABE  FÜR 45 TAGE

Suunto EON Steel Bedienungsanleitung 3.0

Tauchen in Höhenlagen

Die Höheneinstellung passt die Dekompressionsberechnung automatisch an den angegebenen Höhenbereich an. Du findest die Einstellung unter Taucheinstellungen » Parameter » Höhe und kannst aus drei Bereichen auswählen:

  • 0–300 m (0–980 ft) (Standard)
  • 300–1.500 m (980–4.900 ft)
  • 1.500–3.000 m (4.900–9.800 ft)

Infolgedessen verkürzen sich die zulässigen Grenzwerte für die Nullzeit erheblich.

Der Luftdruck ist in größeren Höhen niedriger als auf Meereshöhe. In großen Höhen wird der Körper im Verhältnis zur Gleichgewichtssituation auf der ursprünglichen Höhe mit mehr Stickstoff angereichert. Dieser „zusätzliche“ Stickstoff wird allmählich abgebaut, und das Gleichgewicht im Körper wird wiederhergestellt. Suunto empfiehlt, dass du dich vor dem Tauchgang mindestens drei Stunden an die neue Höhe akklimatisierst.

Damit die Berechnungen die Höhenlage mit einbeziehen, musst du vor dem Tauchen in Höhenlagen die Höheneinstellungen deines Tauchcomputers anpassen. Der nach dem mathematischen Modell des Tauchcomputers zulässige maximale Stickstoffpartialdruck wird gemäß dem niedrigeren Umgebungsdruck reduziert.

WARNUNG:

Beim Aufstieg in größere Höhen kann sich das Gleichgewicht des im Körper gelösten Stickstoffs vorübergehend ändern. Wir empfehlen, dass du dich vor dem Tauchen zuerst an die neue Höhe akklimatisierst. Um das Risiko von Dekompressionskrankeit (Decompression Sickness, DCS) zu minimieren, ist auch wichtig, dass du nicht unmittelbar nach dem Tauchen in eine größere Höhe reist.

WARNUNG:

WÄHLE DIE KORREKTEN HÖHENEINSTELLUNGEN! Damit der Tauchcomputer den Dekompressionsstatus korrekt berechnen kann, muss die Höheneinstellung bei Tauchgängen in Höhen von über 300 m (980 ft) entsprechend korrigiert werden. Der Tauchcomputer ist nicht zur Verwendung in Höhen von über 3.000 m (9.800 ft) konzipiert. Wenn die Höheneinstellung nicht korrekt ausgewählt wurde, oder über der maximalen Höhengrenze getaucht wird, führt dies zu falschen Tauch- und Planungsdaten.

HINWEIS:

Wenn du Wiederholungstauchgänge in verschiedenen Höhenlagen machst, ändere nach jedem beendeten Tauchgang die Höheneinstellung für den nächstfolgenden. Dies sorgt dafür, dass die Gewebeberechnungen genauer sind.

Inhaltsverzeichnis